Im Forschungsgebiet der Epigenetik beschäftigt sich die Wissenschaft intensiv mit der Frage, in welchem Ausmass Prägungen wie zum Beispiel Traumata, Erziehung oder Lebensstil von einer Generation zur nächsten vererbt werden können. Dieser Veränderungsprozess der Gene kann durch sogenannte epigenetische Marker passieren, in dem sich unterschiedliche Arten von Molekülen an bestimmte Genabschnitte binden und somit ein Gen aktivieren oder deaktivieren können.

Die Therapieform des Biologischen Dekodierens (Detailinformationen unter «Qualifikationen/Laufende Ausbildung» ersichtlich) basiert genau auf diesem Grundsatz, dass Traumata und intensive Stresserfahrungen der Vorfahren auf die nachfolgende Generation vererbt werden können.

Diese Erkenntnis unterstützt meine Haltung, dass die Auseinandersetzung mit dem Stammbaum zu einem tieferen Verständnis der eigenen Persönlichkeit führen kann.

Wie funktioniert die Epigenetik?

In der nachfolgenden Sendung des Schweizer Fernsehens «Einstein» wurden namhafte Wissenschaftler über den Einfluss unserer Umwelt auf die Gene befragt (Ausstrahlung am 23.05.19).

SRF EINSTEIN | Video ansehen

Weitere Studienergebnisse können dem Artikel des St. Galler Tagblattes vom 7. Juni 2019 entnommen werden.

Dr. rer. nat. Peter Spork vermittelt im Gespräch mit Dr. Gunther Schmidt die Bedeutung der Epigenetik für die Gesundheit. Gemäss Spork ist Gesundheit nicht die Abwesenheit von Krankheit, sondern die Fähigkeit sich anzupassen (Youtube 29.10.18).